top of page

Zusammen geht einfach mehr. Die Ortsteile machen Suhl nicht nur groß, sondern auch stark

Aktualisiert: 27. März

 

Veröffentlicht: 07.03.2024

 

Das Treffen der Ortsteilbürgermeister der Stadt Suhl am Dienstag, dem 5. März 2024, im Vereinshaus Mäbendorf

 


Es ist mittlerweile zur schönen Tradition geworden, dass der Oberbürgermeister am Ende einer Amtsperiode mit den Ortsteilbürgermeistern zusammentrifft, um über das Erreichte in den verschiedenen Ortsteilen um Bilanz zu ziehen.


Oberbürgermeister André Knapp versprach bei diesem Treffen, einen Blick in die Zukunft zu werfen, während auch ein Rückblick auf das Geleistete nicht fehlen durfte. Stadtwahlleiter Roy Hartleb war für den Ausblick zuständig. Er informierte die Ortsteilbürgermeister über das kommende Wahljahr. Die anwesenden Ortsteilbürgermeister wurden gebeten, bis zum 12. April alle Wahlvorschläge einzureichen, während auch über die Möglichkeiten und Einschränkungen bei der Briefwahl informiert wurde.


André Knapp bedankte sich bei den Ortsteilbürgermeisterinnen und Ortsteilbürgermeistern von Gehlberg (Rainer Gier), Schmiedefeld (Ralf Krieg), Vesser (Sylvia Hamatschek), Dietzhausen (Norman Kummer), Albrechts (Birgit Endter), Mäbendorf (Marga Lottmann), Wichtshausen (Steffen Ludwig) und den entschuldigten Ortsteilbürgermeistern und lobte ihre hervorragende Zusammenarbeit. „Euer engagierter Einsatz zum Wohle unserer Stadt Suhl ist von unschätzbarem Wert“, betonte der Oberbürgermeister. Die Arbeit der Ortsteilbürgermeister bildet das Fundament einer aktiven Bürgerbeteiligung in der Stadt. Kurze Wege und bekannte Gesichter schaffen Anlaufstellen für die Bedürfnisse der Bevölkerung.


Die Anstrengungen der ehrenamtlich tätigen Bürgermeister, die maßgeblich dazu beitragen, dass unsere Gemeinden florieren und die Bedürfnisse der Ortsteile gehört werden, sind besonders zu würdigen.


Im Verlauf des Gesprächs betonten die Bürgermeister die Bedeutung lokaler Projekte und deren Erfolge. Der Schmiedefelder Ortsteilbürgermeister bedankte sich ausdrücklich für das Engagement der Stadt Suhl in seinem Heimatort, insbesondere für die Sanierung des Hauses am Hohen Stein und der Schule. Suhl sei ein Gewinn für die Entwicklung Schmiedefelds.



Des Weiteren konnte festgehalten werden, dass in den Ortsteilen während der letzten Amtszeit eine Vielzahl von Baumaßnahmen durchgeführt wurden. In Dietzhausen zum Beispiel an der Verwaltungsstelle und am Schwimmbad, die begonnene Sanierung der Ortsdurchfahrt in Wichtshausen, die Generalüberholung der Brunnenstraße in Schmiedefeld und die Sanierung des Aussichtsturmes auf dem Schneekopf. Diese Beispiele verdeutlichen das Bestreben der Stadt, in den Ortsteilen ein lebenswertes Umfeld zu schaffen. Auch in Bezug auf die Umwelt wurden bedeutende Fortschritte sowohl in der kreisfreien Stadt Suhl als auch in den Ortsteilen erzielt. In Goldlauter wurde an den Deponien gearbeitet und die Deponie III aerob stabilisiert, wodurch die Methanemissionen von 43,05 Vol % im Januar 2019 auf 15,13 Vol % im Dezember 2023 reduziert werden konnten. Auf dem Gelände des Schmiedefelder Glaswerks wurden die Abfälle aus der Glasproduktion endlich beseitigt.


Schließlich wagte auch der Oberbürgermeister einen Ausblick in die Zukunft und hob die Möglichkeiten hervor, Bundes- und Landesprogramme wie Ortsteilentwicklung, Stadtentwicklung oder Dorferneuerung für die Ortsteile zu nutzen und welche Chancen sich durch die Koordinierung durch die Stadt ergeben.


Am Ende der Veranstaltung erhielten die Ortsteilbürgermeister eine kleine Anerkennung seitens der Stadt Suhl. Es herrschte Einigkeit darüber, dass solche Treffen viel öfter stattfinden sollten, da jeder aus dieser Runde etwas mitnehmen konnte.



7 Ansichten

Comments


bottom of page